Hermann Dietze Lebenslauf

Heute ist es wieder soweit und wir veröffentlichen weitere Informationen zu Hermann Dietze.

Danke an Eckard das er mir den Lebenslauf “übersetzt” hat. Ein bisschen Altdeutsch kann ich noch aber das was nicht meins.

Hier also der Lebenslauf Hermann Dietze:

  • 24.03.1925 geboren in Mücheln (Geiseltal)
  • Besuch der Volksschule und Oberschule in Mücheln.
  • Dort war der Lehrer Herr Koch unser Sportlehrer
  • Er war einer der Mitbegründer am Segelflugplatzes in Laucha.
  • Das war der erste Kontakt zum Segelflug.

Juli 1940 Fliege HJ Mücheln. Dann der erste Segelfliegerlehrgang in Laucha. (Unterkunft war in Gleina)  Die Schulung erfolgte am Hang. Ich hatte große Angst vorm Fliegen. Fluglehrer Herrmann (Männe) Scheffel beruhigte mich.

Am 19. und 20. Juli 1940 erfolgten die ersten Starts in Laucha mit Zögling “ 35 !

Mai 1941 Lehrgang zur A in der Franzigmark bei Halle.

30.05.1941 Prüfungsflüge zur A in Weißenfels – Fluglehrer Herr Breitenbart

Sept.-Dez. 1941 Schulung zur B in Punschrau bei Bad Kösen an der Winde.

01.12.1941       B – Prüfung in – Fluglehrer Herr Heidrich Heidecke, Zacharias und W. Zimmer.

25.05.1942 C – Prüfung in Punschrau Fluglehrer Heidrich. An Wochenenden nebenbei Unterricht für die Anfänger der Wochenendgruppe Laucha. Dafür gab es für uns einen Start mit dem Baby II B bei Fluglehrer war Alfred Hinsel. Weitere Schulung in Punschrau mit Baby II B

23.08.1942  Prüfungsflüge zur amtlichen C in Rundschau….

11.03.1943  Erteilung des Luftfahrführerscheins für Segelflugzeugführer.

1943 Sommer nach dem Abitur eingezogen zum Arbeitsdienst nach Quedlinburg Ostpreußen und anschließend zur Luftwaffe nach     Le Havre.

20.01.1944 Beginn der Ausbildung zum Flugzeugführer mit Segelflug in – Malmschein. A 2 in Eutingen (A114) B – C in Neubrandenburg  (B 4), Ausbildung wegen Spritmangel nicht abgeschlossen.

Mai 1945 Amerikanische Gefangenschaft Düben Heide und Helftal. Entlassen aus Naumburg

1945 -1948 Traktorist in Wolmirstedt

1949 – 1952 Technischer Leiter der MAS (Maschinen Ausleihstation) in Wiehe.

ab 5.09.1952  Teilnahme am ersten Segelfluglehrgang in Laucha als Fluglehrerassistent.

27.10.1952 Lehrberechtigung A

1.01.1953 bis 31.12.1963 Fluglehrer in Laucha. Segelfluglehrer ST 1, Lehrberechtigung für Instrumenten und Wolkenflug sowie höherer Kunstflug.

21.08.1956 Silber  C  Nr. 10

20.06.1961   – 302 KM Zielstrecke – Laucha – Neuhausen – Schönhagen – als Diamant zur Gold  C. Berechtigung als Vorsitzender einer Prüfungskommission zur Abnahme von Prüfungen für Segelfluglehrer sowie Sachverständiger für Segelflug.

Gesamtflugzeit im Segelflug rund 500 Flugstunden!

5.09. 1956 Beginn der PO II Schulung in Schönhagen. Berechtigung – Fluglehrer auf der PO II , Z – 126, – Z – 226, – JAK 18 U, Flugberechtigung für L 40, L- 60,  Absetzberechtigung für Fallschirmspringer, Schleppen von Schleppkörpern, sowie Doppelschlepp von Segelflugzeugen.

1962 Fluglehrer in Schönhagen.

Von der GST ( Gesellschaft für Sport und Technik) entlassen wegen Konzentration von Leuten mit Westverwandtschaft an der Flugsportschule in Schönhagen.

Flugstunden – Motorflug bei der GST 1010 FH.

Ab 1.1. 1963 Dispatscher bei der Lufthansa – Ausbildungsstaffel Erfurt.

– Hauptdispatscher Agrarflug der Interflug in Magdeburg,

– Stellvertreter Staffelleiter

ab 1967 Ausbildung als Kommandant AN – 2 im aviochemischen Einsatz

ab 1.1. 1968 Einsatz als FF im aviochemischen Einsatz auf – AN – 2, Z – 37 und PZL 106 A.

1974 Abschluss des Studiums an der Ingenieurschule für Agrochemie und Pflanzenschutz in Halle / Saale. Untersuchung der Möglichkeiten in der Waldbrandbekämpfung mit Agrarflugzeugen am Beispiel des STFB ( Staatlicher Forstbetrieb)) in Gardelegen.

Ab 1974 Organisation, Entwicklung im periodischen Einsatz der Waldbrandbekämpfung mit Agrarflugzeugen – z.B. im Kreis  Jüterbog, Kreis Genthin und im Kreis Gardelegen.

12.06. 1978 Verleihung des Titel ,, Flugkapitän“ verliehen.

Bis Ende 1988 aktiver Einsatz als Agrarflugzeugführer im Kreis Genthin –

mit 63 Jahren war ich der älteste Einsatzpilot des Agrarfluges !

Ab 1.1. 1989 wurde ich fluguntauglich dann erfolgte der Einsatz als Opperativtechnologe in der Leitung des Agrarfluges in der Staffel Magdeburg.

Flugstunden im Agrarflug:
7510 FH und 46391 Starts bzw. Landungen.

 

Flugkapitän Herrmann Dietze

geboren    24.03.1925  in Mücheln  
gestorben 24.04. 2012 in Berlin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.